#offengeht - Interkulturelle Wochen starten im September

Ein Mann und eine Frau halten jeweils ein Plakat mit dem Programm zu den Interkulturellen Wochen in den Händen.

Werben gemeinsam für die Interkulturellen Wochen 2022 im Wetteraukreis: Stephanie Becker-Bösch und Josef Bercek.

Gibt es nicht andere, wichtigere Probleme, als sich mit den Interkulturellen Wochen zu beschäftigen? Ja, es gibt sehr wichtige Dinge, die uns tagtäglich beschäftigen: die Kriege in der Welt, die Klimakatastrophe, die hungernden Menschen, die Spaltung der Gesellschaft, die Pandemie, die politischen Situationen in den verschiedenen Gebieten der Welt. All das beschäftigt uns zu recht, macht uns Sorgen und wir fühlen uns möglicherweise ein wenig hilflos bei den zumeist globalen Zusammenhängen, in denen diese Dinge passieren.

„Genau hier ist eine Veranstaltungsreihe wie die Interkulturellen Wochen ein hilfreicher Ansatz, in dem man im Austausch, in der Begegnung, im Kennenlernen und im Zusammenstehen die Möglichkeit finden kann, Kraft, Mut, Hoffnung, den Antrieb und auch die Mitstreiter zu finden, um den für uns möglichen Beitrag dafür leisten zu können, an den Lösungen der Probleme mitwirken und den Bedrohungen der Zeit die Erfahrung des Zusammenhalts und der dadurch entstehenden Stärke entgegen stellen zu können“, so Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch.

„Die Interkulturellen Wochen bieten die Möglichkeit, dass Menschen unterschiedlicher Kulturen oder Religionen gemeinsam ein Programm entwickeln, zusammen arbeiten, aber auch zusammen feiern und lachen. Dies ermöglicht Neues kennenzulernen, auszuprobieren und Ängste oder Zweifel abzubauen“, führt Becker-Bösch weiter aus.

Das bundesweite Motto der diesjährigen Interkulturellen Wochen lautet wie schon im vergangenen Jahr: #offengeht. #offengeht bedeutet in diesem Zusammenhang auch, über den Tellerrand hinaus zu schauen, offen zu sein für die Situationen von Anderen, zusammenzustehen und nicht nur an sich zu denken, offen zu sein für die Situation der Nachbarn in der eigenen Straße und offen zu sein für die Situation der globalen Nachbarn auf der ganzen Welt. Dies bedeutet auch Austausch statt Konfrontation, Chancen zu geben statt abzulehnen, offen zu sein für die Chancen, die sich durch die Offenheit ergeben. Genau darum geht es bei den Interkulturellen Wochen: Es geht um Begegnungen, um Austausch und darum sich selbst die Chance zu geben Verständnis und Offenheit zu erfahren und dadurch Mut und Kraft zu schöpfen für die Bewältigung der täglichen Anforderungen. Denn Zusammenhalt tut uns allen gut!

„Als Schirmherrin der Interkulturellen Wochen 2022 im Wetteraukreis lade ich daher alle Bürgerinnen und Bürger ganz herzlich ein, die Angebote der Interkulturellen Wochen im Wetteraukreis zu nutzen, um sich ein eigenes Bild von der Vielfalt und der Diversität in unserer Gesellschaft zu machen, aktiv an den Diskussionen zur Gestaltung unserer gemeinsamen Zukunft teilzunehmen und Stärke aus der Gemeinschaft zu ziehen“, schließt Sozialdezernentin und Schirmherrin Becker-Bösch.

„Diese Gemeinschaft wird schon in besonderem Maße durch die 45 Vereine, Organisationen, Einrichtungen und Einzelpersonen repräsentiert, die wieder mit bemerkenswert großem Einsatz dafür gesorgt haben, dass die Interkulturellen Wochen im Wetteraukreis erneut solch ein großartiges Programm bieten können. Dafür verdienen sie unsere allergrößte Anerkennung, Wertschätzung und unseren aufrichtigen Dank“ ergänzt Josef Bercek, der Integrations- und Diversitätsbeauftragte des Wetteraukreises.

Die Interkulturellen Wochen im Wetteraukreis finden vom 8. September bis zum 8. Oktober statt. Das umfangreiche Programm gibt auf unserer Vielfalt-Seite.

veröffentlicht am: 09. August 2022

 
Zurück zu: Aktuelles