Fortbildung für Kursleiter in Integrationskursen

Eine besondere Herausforderung für alle Kursleitungen in den Integrationskursen für Flüchtlinge ist die Traumatisierung dieser Menschen. Viele haben in ihren Heimatländern und auf der Flucht schreckliche Dinge erlebt, die nicht verarbeitet wurden und immer wieder Thema in den Deutschkursen sind. Die vhs wetterau unterstützt an dieser Stelle Ihre Kursleitungen und bereitet sie auf diese Situationen optimal vor.

"Mit einem speziellen Fortbildungsangebot, das vom Bundesamt gefördert wird, bieten wir unseren Kursleitungen eine gute Vorbereitung“, so der Erste Kreisbeigeordnete Jan Weckler „Ich unterstütze dieses Vorhaben sehr und freue mich, dass wir es vor Ort hier in Friedberg für die Kursleitungen vorhalten können“.

Die psychosoziale Begleitung und Beratung von traumatisierten Geflüchteten wird seit einigen Monaten gesellschaftspolitisch intensiv diskutiert und betrifft auch die Arbeit der Lehrkräfte in Integrationskursen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geht davon aus, dass die Zahl der Kursteilnehmenden mit Traumatisierungen und komplexen Traumafolgeschäden in den nächsten Monaten und Jahren deutlich zunehmen wird.

Um die Lehrkräfte der Integrationskurse für den Umgang mit traumatisierten Geflüchteten zu sensibilisieren und ihnen Hilfsmittel für einen traumasensiblen Unterricht an die Hand zu geben, wird diese Schulung von Bundesamt gefördert.

Mit dem Institut für Traumabearbeitung und Weiterbildung konnte die Fachbereichsleitung der vhs wetterau einen kompetenten Partner für dieses Seminar gewinnen. Und so wurde in dem 1,5 tägigen Seminar „Arbeit mit traumatisierten Geflüchteten“ ein grundlegendes Verständnis über den Zusammenhang von Flucht und Trauma und der möglichen Entwicklung von Traumafolgestörungen vermittelt. Es wurde erarbeitet, unter welchen Schwierigkeiten die Betroffenen leiden können und wie diese Schwierigkeiten erkannt werden können.

Anschließend wurden die Störungen im Kontext Schule und Unterrichtssituationen näher erläutert und das im ersten Teil vermittelte Grundlagenwissen mit dieser Thematik verknüpft. Durch einen Austausch über eigene Erfahrungen in Unterrichtsituationen mit Geflüchteten wurden gemeinsam Konzepte erarbeitet. Nicht zuletzt wurden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Stabilisierungs- und Distanzierungstechniken näher erläutert und im Austausch mit der Gruppe näher vertieft.

Abgeschlossen wurde das Seminar mit einer gemeinsamen Diskussion der Fragestellungen: „Welche Grenzen begegnen uns in unserer Arbeit mit Geflüchteten?“ und „Wie können wir auf unsere eigenen Grenzen achten?“

Neben 11 Kursleiterinnen und Kursleitern der vhs wetterau konnten auch 5 Lehrkräfte aus benachbarten Landkreisen dieses Angebot wahrnehmen.

veröffentlicht am: 22. Februar 2017