Fahne für Vielfalt und Toleranz weht vor dem Friedberger Kreishaus

Ohne Sponsoren wären die Interkulturellen Wochen in der Wetterau nicht möglich. Erster Kreisbeigeordneter Helmut Betschel zusammen mit Silke Rodemerk (OVAG) und Bernd Kröll (FLT-Kröll Butzbach). Weitere Sponsoren sind die Sparkasse Oberhessen, das Küchenstudio Kern, Vetters Container Service und Auto-Park Schreier Bad Nauheim.

Pünktlich zu Beginn der Interkulturellen Woche am heutigen Freitag, 16. September 2016, hat Erster Kreisbeigeordneter Helmut Betschel die Flagge für Vielfalt und Toleranz vor dem Friedberger Kreishaus gehisst.

Noch bis zum 16. Oktober werden die Öffnet externen Link in neuem FensterInterkulturellen Wochen mit einer Vielzahl von Veranstaltungen für „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt“, so das offizielle Motto, werben.

Zum Hissen der Fahne kamen viele Mitwirkende und Organisatoren der Interkulturellen Woche auf den Friedberger Europaplatz. Erster Kreisbeigeordneter Helmut Betschel nannte als eines der Ziele, Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund zusammenzubringen, damit sie sich besser kennenlernen. „Die Gesellschaft muss zusammenwachsen, das beginnt damit, dass wir uns füreinander interessieren.“
Offiziell beginnt das Programm der Interkulturellen Woche mit einer Lesung von Mo Asumang. Die afrodeutsche TV-Moderatorin und Schauspielerin beschäftigt sich seit einigen Jahren intensiv mit dem Thema Rassismus.

Am Sonntag, dem 18. September, gibt es einen Internationalen Brunch für Frauen im Gemeinschaftshaus Waldsiedlung in Altenstadt.

Frauen Arbeit Bildung in Friedberg lädt wie in den Vorjahren zu einem Tag der Vielfalt für Donnerstag, den 22. September, von 10 bis 14 Uhr, ein.

Wo ist Vielfalt mehr gefragt als bei Mode und Kultur? Am Samstag, dem 24. September, von 10 bis 12 Uhr, stehen „Mode und Kultur im Frauenforum der Vielfalt“ im Frauenzentrum in der Wintersteinstraße 3, gegenüber der Stadthalle Friedberg, im Mittelpunkt.

Am Montag, dem 26. September laden der Fachdienst Frauen und Chancengleichheit der Wetterauer Kreisverwaltung und das Frauenzentrum Wetterau alle interessierten Frauen zu der Veranstaltung „Flucht und Ankommen“ ein. Drei Frauen aus dem Iran, aus Afghanistan und Syrien berichten von ihren Erfahrungen mit Flucht und Ankommen.

Bis Mitte Oktober erwarten die Besucherinnen und Besucher Lesungen und kulinarische Köstlichkeiten, interkulturelle Feste, Erlebnisberichte, Diskussion, Theater und Musik. Enden werden die Interkulturellen Wochen am 16. Oktober mit Ludwig van Beethovens Oper Fidelio. Die Oper wird an vier Terminen im „Theater Altes Hallenbad“ in der Friedberger Haagstraße aufgeführt.

veröffentlicht am: 16. September 2016