Ausbildungsvermittlung für Jugendliche mit Migrationshintergrund

Seit zwei Jahren gibt es das Projekt „Individuelle Ausbildungsvermittlung für Migrantinnen und Migranten“. Teilnehmen können Jugendliche mit Migrationshintergrund, die derzeit noch eine Schule besuchen und innerhalb der nächsten zwölf Monate eine duale Ausbildung beginnen möchten. Seit Oktober 2016 wird das Projekt von RDW (Regionale Dienstleistungen Wetterau) durchgeführt. Es gibt noch freie Plätze.

„Obwohl sie einen Schulabschluss in der Tasche haben machen Jugendliche mit Migrationshintergrund selten eine duale Ausbildung“, beklagt Jugenddezernentin Stephanie Becker-Bösch. Sie sind ausbildungsreif, gehen aber weiter zur Schule, weil sie sich so bessere Chancen auf dem Ausbildungsmarkt erhoffen. Nicht alle sind aber den Anforderungen der weiterführenden Schulen gewachsen. Hinzu kommt, dass die Jugendlichen und ihre Eltern oft nicht vertraut sind mit dem deutschen Berufsbildungssystem.

Weil die Wirtschaft – auch in der Wetterau – nach Auszubildenden sucht, entstand die Idee zu dem Projekt „Individuelle Ausbildungsvermittlung für Migrantinnen und Migranten“. Finanziert wird es aus dem Ausbildungs- und Qualifizierungsbudget des Landes Hessen und ergänzenden Mitteln des Wetteraukreises.

Teilnehmende sollten mindestens einen Hauptschulabschluss mitbringen oder ihn bis zum Sommer 2017 erreichen. Interesse für betriebliche Ausbildung und grundlegende Deutschkenntnisse werden vorausgesetzt. Auch Schüler und Schülerinnen von InteA-Klassen an beruflichen Schulen können sich melden. Bei diesen wird geprüft, ob sie im Sommer 2017 voraussichtlich die notwendige Ausbildungseignung erreichen.

Worum geht es und was erwartet die Jugendlichen?

Zunächst wird in einem ausführlichen ersten Gespräch besprochen, welche Unterstützung und Förderung der junge Mensch wünscht und was das Projekt bietet. Dann folgt die Vereinbarung über die Teilnahme, die freiwillig und kostenfrei ist. Das Projekt bietet Einzel- und Kleingruppencoaching, sozialpädagogische Begleitung, Hilfe bei der Klärung der Berufswahl und beim Erstellen der Bewerbungsunterlagen, Tipps für Bewerbungsgespräche, Unterstützung bei der Suche nach Praktikums- und Ausbildungsstellen.

Für die Ausbildungsvermittlung, die bis zu zwölf Monate dauert, stehen 30 Plätze zur Verfügung. Freiwerdende Plätze werden laufend besetzt.

Wer Jugendliche kennt, auf die dieses Angebot passen könnte, kann kurzfristig Kontakt mit den Projektverantwortlichen bei RDW aufnehmen:

  • Frau Weiß, Telefon: 06042/95 37 26 2, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail.
  • Frau Wege, Telefon: 06031/68 43 32 5, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail.
  • Herr Kunz, Telefon: 06031/68 43 30, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail.

Weitere Informationen auch auf der Seite von Öffnet externen Link in neuem FensterRDW - Regionale Dienstleistungen Wetterau.

veröffentlicht am: 18. Januar 2017